Der Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. ist ein seit 1992 eingetragener Verein, der sich für entschädigungsrechtliche und soziale Belange von NS-Verfolgten und deren Angehörigen einsetzt. In Gestalt der vom Land Nordrhein-Westfalen beim Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. eingerichteten Transferstelle berät er NS-Verfolgte mit Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen in Entschädigungs- und Wiedergutmachungsfragen.

Ab dem 01.05.2019 ist im Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolge e.V. eine Stelle als ReferentIn Recht / Beratung in Teilzeit (50% entspricht aktuell 20 WStd.) zu besetzen. Zu dem Aufgabenfeld gehören:

• die Leitung und Durchführung der rechtlichen und sozialen Beratung von Verfolgten des Nationalsozialismus und deren Nachkommen in Entschädigungs- und Wiedergutmachungsfragen sowie allgemeinen (sozial)rechtlichen Fragen und
• die rechtliche Beratung der Geschäftsführung des Bundesverbandes Information & Beratung für NS-Verfolgte sowie der Leitung der Transferstelle NRW.

Wir erwarten als Einstellungsvoraussetzung mindestens ein mit dem ersten Staatsexamen abgeschlossenes rechtswissenschaftliches Studium und erste Erfahrungen in den angesprochenen Arbeitsbereichen. Selbstverständlich sind gute Englischkenntnisse und Vertrautheit mit der aktuellen Office-Software. Das Beherrschen einer osteuropäischen Sprache (Russisch, Ukrainisch, Polnisch) ist von Vorteil. Gute Kenntnisse über die Zeit des Nationalsozialismus setzen wir ebenso voraus wie einen sensiblen und empathischen Umgang mit dem Personenkreis, als dessen Lobby sich der Bundesverband versteht. Belastbarkeit, Kreativität und Verantwortungsbewusstsein sowie ein hohes Engagement für die Ziele und Aufgaben des Bundesverbandes werden Ihnen dabei helfen, den gestellten Anforderungen gerecht zu werden.

Die ausgeschriebene Stelle wird unbefristet besetzt. Die Eingruppierung erfolgt in Absprache mit dem zuwendungsgebenden Land Nordrhein-Westfalen. Vorbehaltlich dessen Zustimmung ist eine Vergütung angelehnt an TV-L 10 vorgesehen. Bei im Wesentlichen gleicher Eignung werden schwerbehin¬derte BewerberInnen bevorzugt eingestellt. Gegebenenfalls weisen Sie auf eine vorliegende Schwerbehinderung bereits in der Bewerbung hin. Bitte beachten Sie, dass wir Kosten, die bei einem etwaigen Vorstellungsgespräch für Sie anfallen sollten, nicht übernehmen können.

Bewerbungen bitten wir bis zum 19.03.2019 ausschließlich per E-Mail in einer PDF-Datei an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden.

Dr. Jost Rebentisch
Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V.
Genovevastraße 72
51063 Köln
Tel. 0221 17 92 94 0