Der Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte e.V. sucht zum 01.06.2019 eine/n Mitarbeiter/in (w/m/d) für den Aufgabenbereich Fundraising/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Der Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. mit Sitz in Köln berät seit über 25 Jahren Überlebende der NS-Verfolgung in aller Welt in Entschädigungsfragen. Vom Bundesverband entwickelte Modellprojekte orientieren sich zum einen an den Erfordernissen der älter werdenden Überlebenden-Generation, zum anderen an der Entwicklung einer an den Erfahrungen der Überlebenden orientierten Gedenkkultur. Weitere satzungsgemäße Aufgaben des Bundesverbandes sind die Entwicklung von Zeitzeugen-Projekten zur politischen Bildung sowie die Sorge um die Belange der so genannten „Zweiten Generation“.

Als MitarbeiterIn in einem kleinen Team obliegt Ihnen die Akquise freier Mittel (Fundraising), die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Bundesverbandes, die Erstellung von Publikationen sowie die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen. Im Rahmen der Presse-und Öffentlichkeitsarbeit obliegt ihnen u.a. die Pflege der Internetpräsenz des Verbandes. Sie arbeiten in enger Abstimmung direkt mit der Geschäftsführung des Bundesverbandes.

Wir erwarten als Einstellungsvoraussetzung ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium und nachweisbare Erfahrungen in den angesprochenen Arbeitsbereichen. Selbstverständlich sind gute Englischkenntnisse und Vertrautheit mit der aktuellen MS Office-Software. Kenntnisse in Typo3 sind von Vorteil. Gute Kenntnisse über die Zeit des Nationalsozialismus setzen wir ebenso voraus wie einen sensiblen und empathischen Umgang mit dem Personenkreis, als dessen Lobby sich der Bundesverband versteht. Kreativität und Verantwortungsbewusstsein sowie ein hohes Engagement für die Ziele und Aufgaben des Bundesverbandes werden Ihnen dabei helfen, den gestellten Anforderungen gerecht zu werden.

Die ausgeschriebene Stelle wird unbefristet besetzt. Es handelt sich um eine Stelle in Teilzeit (75% = 30 WStd.), die anteilig angelehnt an TVL 9 vergütet wird. Bei im Wesentlichen gleicher Eignung werden schwerbehinderte BewerberInnen bevorzugt eingestellt. Gegebenenfalls weisen Sie auf eine vorliegende Schwerbehinderung bereits in der Bewerbung hin. Bitte beachten Sie, dass wir Kosten, die bei einem etwaigen Vorstellungsgespräch für Sie anfallen sollten, nicht übernehmen können.

Bewerbungen bitten wir bis zum 22.04.2019 ausschließlich per E-Mail in einer PDF-Datei an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden.

Dr. Jost Rebentisch
Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V.
Genovevastraße 72
51063 Köln
Tel. 0221 17 92 94 0