Fremd sein Poster webDie zunehmende gesellschaftliche Polarisierung sowie der Aufstieg rechtsextremer Parteien und Bewegungen machen eine Auseinandersetzung mit der NS-Zeit aktueller denn je. Die multimediale Theaterperformance „Fremd sein – was ist das?“ befasst sich mit Fragen der Identität, Ausgrenzung und den Gefahren eines erstarkenden Nationalismus. Das Stück wurde von Jugendlichen in engem Austausch mit Shoah-Überlebenden entwickelt. Nun bringen sie es gemeinsam auf die Bühne:

Fr/Sa, 10. und 11. Mai 2019, 19.30 h
Lessing-Gymnasium Köln, Heerstraße 7, 51143 Köln-Zündorf
Eintritt 5 € / Erm. 3 €

Sa, 18. Mai 2019, 19:30 h
Forum Volkshochschule im Museum am Neumarkt
Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln

Eintritt frei, Publikumsgespräch im Anschluss.

Regie: Svetlana Fourer, Frauke Pleus

Video: Timo Vogt, Viktoria Gurina
Musik: Matthias Bernhold

Ein Projekt des Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. in Kooperation mit dem Lessing-Gymnasium Köln.

 

       Gefördert von:

logo aktionmensch

                                   lag soziokulturller zentren

 BMFSFJ DL mitFoerderzusatz RZ

 DemokratieKoeln         RES Kultur RGB